13 Marketing Ideen für einen Onlineshop

Wie man seinen Onlineshop mit einfachen Marketing-Ideen zu besseren Verkaufszahlen bringt. Wir wollen hier 13 Marketing-Ideen aufzählen. Voraussetzung aller Marketing-Maßnahmen.

Wie man seinen Onlineshop mit einfachen Marketing-Ideen zu besseren Verkaufszahlen bringt. Wir wollen hier 13 Marketing-Ideen aufzählen.

Voraussetzung aller Marketing-Maßnahmen für den Onlineshop

Eines sollte man vorweg schicken, der Onlineshop sollte reibungslos funktionieren. Daneben ist es wichtig, die Benutzerfreundlichkeit für den Besucher zu verbessern. Dazu gehören:

  • einladende Bilder auf Startseite, Kategorien und Produkten
  • Preisstaffeln, Attribute sowie Filter zur besseren Findbarkeit
  • Cross-Selling-Produkte und Produktempfehlungen
  • Produktvorstellungsvideos sowie Bedienungsanleitungen
  • Übersichtliche Preise und Buttons sowie Kategorie Gestaltung
  • Eine einfache und transparente Kaufabwicklung

Aber auch die Grund-Seo-Maßnahmen wie die Metatags (Überschriften, Metadescription und Keywords sowie Alt-Texte) sollten vorhanden sein. Alle Marketing-Maßnahmen funktionieren nur dann.

Ein funktionierender und konvertierender Onlineshop ist die Voraussetzung

MERKE: Je niedriger die Absprungrate innerhalb des Besuchs auf dem Onlineshop ist, desto besser können Marketing-Aktionen funktionieren.

Kommen wir nun zu den Marketing-Ideen

1. Social Community wie Facebook / Instagram/ Twitter

  • Poste täglich mindestens 1 Beitrag auf den Social Communitys. Dabei muss es nicht immer ein eigener Beitrag sein. Fremde Videos, Beiträge von Informations-Blogs oder Bilder von Instagram sind perfekt. Natürlich wäre (ist) perfekt, wenn man alle Kanäle selber bedient. Wichtig ist nur, nerve deine Follower nicht mit Dauerwerbung!
  • Poste täglich in die eigene Facebook-Gruppe. Hier ist es wichtig, eine Gruppe aufzubauen, die User zieht. Ggf. sollte man Themen finden welche die eigene Zielgruppe auch ansprechen. z.B. T-Shirt Webseite – Faceboook-Gruppe über Tatoos oder Möbel Onlineshop – Haushaltstipps Gruppe bez. einen Bazar.
  • tägliche Werbung in Fremdgruppen (Werbegruppen z.B.) oder Gruppen die Themenrelevant sind (auch auch hier nicht einfach nur eine Produktwerbung, sondern wechseln zwischen dem eigenen Youtube-Kanal, Blog und Shop)
  • Finden von Foren mit dem eigenen Thema und tägliches Posten von Beiträgen, dass man seine Expertise beweist
Social Communitys sind das A & O für ein gutes Marketing

2. Eintragung in RSS Feeds und Webkataloge sowie PR-Portale

Zugegeben, RSS Feeds und Webkataloge sind nicht mehr die ganz hohe Kunst in Sachen Backlinkaufbau. Es gibt aber noch ein paar Gute dabei, die auch Besucher haben und ggf. ein Klick heraus kommt.

PR Portale sind das Gleiche. Die meisten sind eher Schrott und den Text nicht wert den man einstellt. Jedoch gibt es darunter noch ein paar Portale die Besucher haben und einen wirklichen Mehrwert für den Leser bieten. Ein Check von DA und PA lohnt um ein faules PR-Portal zu entlarven. Zeit für die Texterstellung sollte man nicht investieren, besser sind hier Texte von Content.de oder Textbroker. Diese sind günstig und schon 300 Worte sind für ca. 5 Euro zu haben.

3. Influencer und Produkttester Marketing

  • Man bietet dem Produkttester ein kostenloses Produkt evtl. einen kleinen Bonus und dieser verfasst einen Beitrag auf seinem Blog inkl. Bilder und Backlink. Meist hat jeder Produkttester eine kleine Fangemeinde und die sind auch bereit zu kaufen. Im dümmsten Fall hat man einfach nur einen guten Backlink.
  • Blogs die Gastautoren suchen – Perfekt um Backlinks zu setzen. Einen hochwertigen Beitrag verfassen lassen. (z.B. Content.de oder Textbroker) und diesen dann im Gastblog unterbringen. Oft kann man einen Backlink setzen lassen.
  • Influencer Suchen auf Youtube (hier gibt es zwar Influencer Portale) einfacher ist es allerdings sich durch die Kanäle der Youtuber zu klicken. (Achtung – ein wenig aufs Thema achten: Viele Themen werden hauptsächlich von Kindern angeschaut, welche keine gute Zielgruppe sind) Perfekte Influencer sind oftmals die Haushaltstipps Kanäle oder auch die Tutorial-Kanäle

4. Gutschein – Marketing (Brandbildung und Besucher)

Mit einem Gutschein kann man die Aufmerksamkeit auf seinen Shop lenken. Hier sollte nur der Tipp sein, nicht immer ist der % Rabatt Vorteilhaft. Wenn man einen direkten Betrag sieht lockt das oftmals mehr Kunden.

Gutscheine können auf diversen Gutscheinportalseiten angeboten werden, als auch auf Facebookgruppen und Blogs. Hier ist allerdings drauf zu achten, dass einge Gutscheinportale auch kostenpflichtig sind.

Der Gutschein lockt potenzielle Kunden durch einen günstigen Preis auf den Onlineshop

5. Affiliate Programme

Zugegeben kostenpflichtig, jedoch kann man damit schon ein paar Besucher auf den Shop bekommen, die auch einen Kauf abschließen. Sollte man z.B. 10% Verkaufsprovision ausschütten, ist dies immer noch besser als der Verkauf auf den Verkaufsportalen. Ferner bekommt man den Besucher direkt auf seine Homepage.

Die Pflege von Affiliate Programmen lohnt sich auf alle Fälle und auch ein tägliches werben neuer Partner für sein Affiliate Programm.

6. Preissuchmaschinen – ziehen potenzielle Kunden

Ähnlich wie Affiliate Programme locken die Preissuchmaschine den Kunden mit einen Pseudo-Preisvergleich auf seine Webseite. Seiten wie Preissuchmaschine, Idealo, Check24, Billiger, Günstiger werben potenzielle Kunden und schicken diese zu den einzelnen Onlineshops. Letztlich fällt auch Google Shopping in diesen Bereich.

Bezahlte Preisvergleiche sind perfekt für einen Start mit dem eigenen Onlineshop. Allerdings sollte man nur Portale wählen die entweder sehr geringe und transparente Klickkosten haben, oder mit einer pauschalen Gebühr listen oder am Besten mittels Verkaufsprovision arbeiten.

MERKE: Oftmals sind von 30 Klicks 1 Verkauf – einfach mal durchrechnen ob es mit der Marge stimmt.

7. Verkaufsplattformen – sofort mit dem Verkauf starten

Verkaufsplattformen wie Amazon, Ebay, Real, Rakuten, Yatego und Hood haben potenzielle Kunden. Nahezu sofort kann man mit dem Verkaufen starten. Allerdings sollte man diese Plattformen eben wegen der hohen Verkaufsprovisionen immer auch als Marketing-Instrumet für den eigenen Onlineshop betrachten. Also in jedes Päckchen was verschickt wird, einfach einen Flyer mit dem Onlineshop und einem Angebot (Gutschein) verschicken.

8. Linkbait oder Blogparaden (perfekte Backlinkgeber)

Linkbait ist eine Art SEO Spiel für Seo Firmen. Dabei erstellt man einen Grundbeitrag und gibt ein Suchwort (nach Möglichkeit eins was es noch nicht gibt) in Google vor. Ferner lobt man einen Preis aus und eine Zeitspanne, wo man diesen Begriff zu optimieren hat. Dadurch bekommt man auf den Eröffnungsbeitrag viele Backlinks und hebt damit die Wertigkeit seines Onlineshops.

Eine Blogparade funktioniert ähnlich. Auch hier erstellt man ein Thema wo Blogger auf diesen Beitrag in einem eigenen Beitrag im eigenen Blog reagieren sollen und zum Eröffnungsposting linken sollen. Dadurch werden wieder viele Backlinks produziert.

9. Keyword Landing Page (Alle Keywords optimieren)

Bei dieser Marketing Idee wird z.B. bei Google Adwords jedes Keyword ermittelt, welches im Zusammenhang mit der eigenen Findbarkeit steht. Für jedes Keyword wird eine Landing Page erstellt und diese auch beworben. Dadurch gewinnt man eine große Sichtbarkeit.

Diese Methode machen in der Regel sehr große Firmen. 1000 Homepage (Landing Pages) werden erstellt, jeweils nur auf ein einziges Keyword optimiert. Das Ziel ist an der Stelle nicht, dass diese Landing Page gefunden wird, sondern die Zielseite der Landing Page – was der Onlineshop ist.

Webseite kostenlose bewerten
Für jedes Keyword wird eine Landing Page erstellt (oder Blog)

10. Blog Einträge auf dem eigenen Blog

Neuigkeiten auf dem eigenen Blog, Gewinnspiele und Gutscheine, Tipps und Tricks sowie Youtube-Videos. Werde Blogger und zeige das man ein Fachmann ist auf dem Gebiet. Natürlich darf man auch zum eigenen Onlineshop verlinken und zu Facebook und Instagram. Einfach alles miteinander vernetzen. Auch dieser Blog wird gefunden und gibt sowohl Besucher auf dem Onlineshop als auch einen starken Backlink.

11. Charity Aktionen/ Preise auf Fremdwebseiten – Nächstenliebe wird belohnt

Eine Marketing Aktion die im ersten Moment ein „selbstloses Geben“ ist, jedoch durch ein gekonntes einsetzen auch einen guten Backlink gibt und Besucher bringt. Natürlich muss hier genau analysiert werden, wie und wo eine Aktion eine hilfreiche Marketing-Aktion ist.

Bsp. ein Internetforum macht ein Preisausschreiben, gern kann man hier den Preis spenden, wenn ein Backlink gesetzt wird.

12. Ein Glossar innerhalb des eigenen Onlineshops oder Blogs

So abgedroschen wie Hilfreich. Je mehr Hilfen man seinen Kunden anbietet, dass ein Produkt vorteilhaft ist, z.B. mit Gebrauchsanleitungen, Videos oder Beschreibungen, desto eher verleitet es den Kunden zum Kauf. Natürlich müssen die Produkte auch zu dem einzelnen Glossar-Beitrag linken.

13. Eigene Gewinnspiele auf dem Onlineshop oder Blog

Ein Gewinnspiel ermöglicht, dass eine große Zielgruppe auf den Onlineshop aufmerksam wird und sich einträgt, damit ein Preis gewonnen wird. Es muss ein Preis sein, den man sich sonst so allein nicht kaufen würde.

Der Preis lockt auch die Teilnehmer des Gewinnspiels auf den Onlineshop und der eine oder andere kauft. Im schlechtesten Fall gibt es einfach nur Besucher und auch das hilft bei der Verbesserung des Google Rankings. Mal abgesehen davon, dass hier auch ein Brand geschaffen wird.

Fazit der Marketing – Ideen

Keine der Marketing – Ideen ist wirklich kostenlos. Auch kostet jede Idee eine Menge Arbeit und Vorbereitung. Jede einzelne bringt aber eine Verbesserung der Sichtbarkeit des Onlineshops in Google, Besucher, Brandbuilding sowie den einen oder anderen direkten Kunden.

This article was written by simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.