Google entscheidet was lesenwert ist

Laut dem neusten Update gibt Google eine Vorentscheidung was in der Suche zu finden ist. Damit entscheidet Google über das.

Laut dem neusten Update gibt Google eine Vorentscheidung was in der Suche zu finden ist. Damit entscheidet Google über das freie Bewusstsein, selber zu entscheiden, was lesenwert ist.

Als Optimierer der Suchmaschine Google versucht man die Richtlinien von Google seinem Kunden klar zu machen und seine Webseite dementsprechend zu gestalten. Dabei gestaltet es sich immer als Drahtseilakt zwischen der guten Lesbarkeit für den Kunden und was man erhofft was im Google Ranking von Vorteil ist. Google selber betont jedoch in eigenen Veröffentlichungen das es blank auf den Leser ankommt. Man soll auf keinen Fall auf die Ranking Faktoren optimieren, sondern immer den Besucher im Blickwinkel haben.

Der Stein des Anstosses, was mich seit gestern bewegt ist dieser Artikel von Seo Suedwest. Google indexiert Webseiten mit „schlechten“ Content nicht mehr. Scheinbar trifft Google jetzt eine Vorauswahl, um Webseiten in seiner Suche zu indexieren. Im ersten Moment denkt man sich, schön, kommen die ganzen sinnlosen Seo Pages nicht mehr nach oben oder gar nicht erst rein. Andererseits muss diese Vorauswahl nach irgendwelchen Richtlinien und Regeln getroffen werden. An welchen Punkten wird es festgemacht, ob ein Artikel lesenwert ist? Wie kann man erahnen ob es nützliche Informationen sind? Mit Sicherheit hat Google auch hier einen Algorithmus gefunden, der dies möglich macht.

Die Rechtschreibung/ Grammatik

Nun Banke ich mit mir selber, da ich weiss das meine Rechtschreibung nicht die Beste ist und ich schreibe wie es mir aus den Händen gleitet. Da können im Zuge der Aufregung auch kleine Fehler dabei sein. Doch die Rechtschreibung kann es nicht allein sein. Denn sonst würde keine Seite von mir indexiert werden. 🙂 Aber wahrscheinlich hat man die automatischen Artikel Generatoren im Blick die automatisch Texte übersetzen oder zu 1000enden generiert werden.

Texte ohne Mehrwert

Dabei zählt vor allem Doppel Content dazu, Kurztexte sowie Texte ohne wesentlichen Mehrwert. Doch genau hier ist die Frage, woran erkennt Google das es ein Text ohne wesentlichen Mehrwert ist? Allein der Text kann es nicht sein. Denn daraus lässt sich nicht schließen, ob man einfach nur „labbert“ oder seinen Inhalt in einfache Worte verpacken mag.

Die Domain wo eine Veröffentlichung statt findet

Das würde bedeuten, dass nur „bekannte“ und gefestigte Domains Inhalte veröffentlichen können. Unbekanntere Webseiten hätten dadurch kaum mehr eine Chance.

Man vermutet eine Mischung der 3 oben genannten Faktoren. Eine „abgespeckte“ Version des normalen Google Algorithmus. Nun gehe ich auf meine Blogger und Produkttester ein. Hier kommen nahezu täglich neue Blogs dazu und frische Produkte werden getestet. Gerade die ersten Beiträge sind noch recht „jungfräulich“ und menschlich. Eben was einen Produkttester ausmacht, dass es im realen Leben getestet wird. Diese Beiträge sind von einem unbekannten Blog oftmals sogar mit kleinen Fehlern in Rechtschreibung und Grammatik und wahrscheinlich am Anfang noch mit der einen oder anderen Ideen von einem anderen Blog und recht kurz. Jetzt hat dieser Blogger keine Chance indexiert zu werden. Oder verstehe ich die Vorauswahl falsch?

Google braucht ein Ranking – ein ehrliches Ranking

Immer wieder stelle ich mir die Frage, ob eine künstliche Intelligenz den Menschen simulieren kann. Gerade in der heutigen Zeit wo der Mensch immer individueller wird sollte eine Bewertung her. Eine menschliche Bewertung, die eine Webseite auch manuell auf oder abwerten kann. Sollen doch diese Drecksseiten im Ranking sein. Mit einer Bewertung kann jeder für sich entscheiden ob die Seite für seine Suche hilfreich war.

Nun wird es kaum eine Bewertung geben mit Sternchen wie bei uns. An Hand des bisherigen Suchverhaltens und der Ergebnisse kann man schnell solche Ergebisse für den einzelnen Ausklammern. Die Gefahr ist allerdings, dass man auch hier ein Geschäft machen kann und sich das Lob erkaufen kann. (Betrachten wir nur die Rezenssionsplattformen wie Trustpilot und Trustedshops – wo eine Firma sich die Bewertungen zusammen löschen kann)

Wir werden bei jedem Besuch einer Webseite getrackt. Man kennt unser genaues Suchprofil und kann dadurch Rhythmen erkennen. Das dies geht, beweisst Google mit der Zielgruppen gesteuerten Werbung. Auch die Haltezeit und den Verlauf kann man beobachten. Google kann doch ein wenig die Ergebnisse „testen“. Sprich mal ist das eine oben und mal das andere. Dadurch kann der Benutzer selber entscheiden, was gut und was weniger gut ist.

Aber genau das ist nicht gewollt. Google verdient mit der bezahlten Werbung das meiste Geld. Ein Ranking ist für Google nicht hilfreich und ein Seo der einen Algorithmus kennt und die Webseite genau nach diesem Muster anpasst unpraktisch.

Eine frische Webseite kommt nach oben, wenn man Adwords laufen lässt, da die Besucher auf einmal da sind und diese halten sich auch schon mal länger auf einer Seite auf. Das ist das Ziel der Aktion, mit dem Ausklammern von Inhalten. Hat man guten Inhalt, wirst du aufgenommen, sonfern es unseren Grund Algorithmus entspricht. Solltest du irgendwie rausfallen, steht es dir immer noch frei mittels Adwords dir den Platz an der Sonne zu kaufen.

Zur Verteidigung von Google

Ich kann verstehen das Google unsauberen Content ausklammern will. Weiterhin kann ich verstehen, dass man Speicher sparen will. Aber es würde ja schon erst mal helfen, wenn man die Seiten entfernt, die bisher als Müll und Leichen Google verschmutzen. Denn diese Regel wird ja erst bei neuen Webseiten angewendet.

Ferner ist es für mich wieder mal ein weiterer Schritt in eine bezahlte Suchmaschine. Oder wie seht ihr das?

This article was written by simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.