Wie baut man einen Produkttester Blog auf

Wir wollen an der Stelle anführen wie man ohne finanzielle Mittel einen Produkttester-Blog anlegen kann. Die ersten Schritte Du hast.

Wir wollen an der Stelle anführen wie man ohne finanzielle Mittel einen Produkttester-Blog anlegen kann. Die ersten Schritte

Du hast den Entschluß gefasst ein Produkttester zu werden. Neben den vielen Lesern auf deinem Blog, winken noch kostenlose Produkte und evtl. eine finanzielle Vergütung auf deine Arbeit. Vorweg gesagt, es geht weder mit vielen Besuchern los noch mit kostenlosen Produkten und erst recht nicht die finanzielle Vergütung. Am Anfang steht der Wille und der Spass. Wer sich kurzfristig entschließt ein Produkttester zu werden, sollte auch gleich wieder aufgeben. Denn ohne Geld braucht man sicherlich ein Jahr, bis alles zum Laufen kommt.

Der Start zum Produkttester

  • Denke dir einen schönen Namen aus. Gut wäre, wenn das Keyword „Produkttester“ schon im Titel oder der URL der Webseite zu lesen ist.
  • Registriere dich auf www.blogger.com (Anbieter Google) oder auf www.wordpress.com (Anbieter WordPress)
  • Die Grundeinrichtung übernimmt an der Stelle der Anbieter. Deine Aufgabe ist es nun die Grundeinstellungen zu machen.
  • Lege zuerst die Seiten an : Impressum, Kontakt (evtl. Plugin nötig), Datenschutz an – diese sollten dich rechtlich absichern. Die Inhalte bekommst du als kostenlose Version von diversen Anbietern. (Gib in Google ein: Impressum Generator, Datenschutz Generator)
  • Nun ist die Kategorie-Struktur wichtig. Man kann einen allgemeinen Produkttester-Blog machen. Wir empfehlen jedoch sich mit einer Nische auseinander zu setzen. Erstelle thematisch ca. 5 Hauptkategorien und zu jeder Hauptkategorie 3-5 Unterkategorien.
  • Weiterhin ist es wichtig, sich mit den sozialen Netzwerken zu verbinden. Sofern dies mit einem Plugin geschehen sollte, muss dies jetzt erstellt werden.

Du brauchst Hilfe beim erstellen deines WordPress oder Blogger Blogs. Gern helfen wir an der Stelle. Stelle hier unten im Beitrag Fragen und wir werden diese schnell beantworten.

Mit dem Schreiben beginnen als Produkttester

Wichtig neben den Produkttests ist die rote Linie. Diese sollte sich durch den Blog ziehen. Man sollte 1-2 Mal im Monat einen Beitrag verfassen, der nichts mit Produkttests zu tun hat. Je häufer man diese neutralen Artikel verfasst, desto besser sollte der Blog dann auch gefunden werden.

Wir selber empfehlen ja immer sich zu spezialisieren. Beispielweise ein Produkttester-Blog über Schuhe. So verläuft man sich nicht in anderen Produkten und man kann sich auf ein Thema festlegen. Hat man ein Thema gefunden, macht es umso mehr Spass, auch mal vom eigenen Spiel zu berichten und auch persönliche Eindrücke einfliesen zu lassen.

  • Wie oben beschrieben hat man 5 Hauptkategorien und jede Hauptkategorie hat 3 Unterkategorien. Diese müssen mit Texten befüllt werden. Keine Kategorie soll und darf leer bleiben.
  • Wie ein Produkttester-Artikel aussieht könnt ihr hier lesen. Gern könnt ihr euch auch von anderen Produkttestern inspirieren lassen. Eine Menge Produkttester-Blogs findet ihr bei uns im Branchenverzeichnis
  • In jeden Kategorie sollten mindestens 2-3 Beiträge rein. Weiterhin sollte eine News Kategorie vorhanden sein, wo alle Beiträge zu lesen sind. Minunter kann man auch auf der Startseite eine Vorschau der letzten Artikel sehen.
  • Im Regelfall sollten im Monat ca. 7 – 10 Artikel (Produkttests) enstehen. Am Besten ist es, eine Mindestwortzahl von 300 Worten (mehr ist besser) und mehren Bildern. (selber gemacht) Das ist eine Fleissarbeit – denn erst nach 3-4 Monaten habt ihr einen Artikel und Blog – Grundinhalt.
  • Am Besten eignet sich, wenn man selber gekaufte und verwendete Produkte ausgibig testet und davon berichtet. Die Wahrscheinlichkeit das man bei offiziellen Tests teilnimmt ist gering.

Sollten zu diesem Punkt fragen entstehen, beantworten wir diese gern hier unten in den Kommentaren.

Bewerben des Blogs – wie bekommt man Besucher

Neben der Arbeit, dass man 7-10 Artikel pro Monat schreiben muss man nun den Blog bewerben. Einerseits braucht man Leser auf seinem Blog, andererseits auch Produkte die man kostenlos testen will.

  • Man fängt mit den Lesern an – zuerst trägt man seine Webseite in diversen Bloggerportalen ein – oftmal will das Blogportal einen Backlink. (Wer fragen hat, welche Blogportale sich eignen, der kann hier in den Kommentaren ein Feedback abgeben)
  • Auf diesen Blogportalen befinden sich auch andere Blogs. Diese freuen sich auf Kommentare. Man liest sich den Beitrag durch und kann mit einer URL kommentieren. Je besser ein Kommentar ist, desto eher hat man die Chance, dass man den Seiteninhaber oder einen Leser des Blogs auf seine Seite zieht.
  • Foren – hier gilt das Gleiche. Zu seinem Thema gibt es genügend Foren. Finde diese Foren und registriere dich. Erstelle dein Profil und hinterlege deinen Blog im Profil oder in der Forenunterschrift. Nun kannst du dich am Forenleben beteiligen. Je Kompetenter man wirkt, desto eher bekommt man Besucher.
  • Eine weitere Möglichkeit ist Twitter, Facebook und Instagram – Bei Facebook gibt es Produkttester-Gruppen und Werbegruppen. Mitunter werden gute Beiträge auch geklickt.

Es dauert alles. Allein die Erstellung der ersten Texte dauert Monate. Zuerst muss man kostenlos diverse Produkte testen, die man selber gekauft hat. Je lesenwerter ein Blog ist, desto schneller bekommt man Besucher. Dabei sind nicht nur die Anforderungen an einen Produkttester-Blog wichtig, sondern wie man gute Artikel verfasst. Fast kann man sagen, die Überschrift ist das wichtigste – diese sorgt dafür, dass man einen Produkttest anklickt und lesen will.

Wenn Fragen sind – wie man einen Blog erstellt, einrichtet oder wie man den Blog gestaltet oder Themen findet, darf hier gern Kommentare abgeben.

This article was written by simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.