Anforderungen an einen Produkttester

Ein Produkttester sollte nach seinem Gewissen einen Produkttest durchführen. Welche Ansprüche stellt ein Auftraggeber an einen Produkttester? Produkttester werden von.

Ein Produkttester sollte nach seinem Gewissen einen Produkttest durchführen. Welche Ansprüche stellt ein Auftraggeber an einen Produkttester?

Produkttester werden von Firmen in Anspruch genommen, um Produkte, Produktgruppen, Marken oder Webseiten „objektiv“ zu bewerten. Dabei soll das getestete Produkt positiv nach Aussen dargestellt werden. Allerdings verwechseln die meisten Firmen einen Produkttest mit einer klassischen Werbung. Eine klassische Werbung hebt allein die Vorzüge hervor. Ein Produkttest hingegen soll das Produkt im Alltagstest zeigen. Dabei ist es nicht schlimm, wenn auch ein Mangel zum Vorschein kommt. Ein Produkttest soll ehrlich sein.

Diesem Disput sehen sich jeden Tag tausende Produkttester gegenüber. Wir wollen darstellen, welche Marketing-Formen es als Firma gibt und welche Wüsche eine Firma an den Produkttester hat.

Ziele von Firmen / Kunden mit einer Produkttester-Kooperation

  • Steigern der Bild-Marke & Steigern der Wort-Marke
    • Anforderungen sind: Markennennung im Beitrag, Bilder die das Logo zeigen
    • View Werbung
  • Allgemeine Steigerung der Bekanntheit des Produktypes
    • z.B. Region oder Nahrrungsmittel (Milch)
    • Besonderes hervorheben spezieller Vorteile des Produkttypes
    • View Werbung
  • Steigern der Bekanntheit des Produktes
    • Vorteile eines speziellen Produktes hervorheben, z.B. Gegenüberstellung mit Vorgängermodellen oder Mitbewerbern
    • View Werbung
  • Steigern der Besucher auf der Webseite
    • Vorteile der Webseite hervor heben (Preise, Versand, spezielle Produkte)
    • Einmaligkeiten die dieser Shop oder diese Webseite gegenüber anderen hat (hier geht es einzig, dass von der Produkttester-Webseite Klicks auf die Webseite kommen)
    • Klick Werbung
  • Steigern der Kunden auf der Webseite
    • Der Kunde soll sich auf der Webseite registrieren (Der Webseitenbetreiber wünscht sich mehr „registrierte“ Benutzer
    • Der Kunde soll sich auf der Webseite im Newsletter eintragen (Der Webseitenbenutzer wünscht sich mehr Kunden für seinen Newsletter)
    • Lead Werbung
  • Steigern der Verkäufe
    • Der Kunde soll auf der Zielwebseite etwas kaufen (Der Webseitenbetreiber wünscht sich mehr Verkäufe)
    • Sale Werbung
  • Backlink zur Zielwebseite
    • Es ist lediglich ein DoFollow / NoFollow Backlink gewünscht in einer Themenrelevanten Webseite, dass der Webseitenbetreiber mit dem eigenen Keyword nach oben kommt.

Es gibt 5 Verschiedene Typen von Werbung

  1. Pay per View – dazu zählt Banner-Werbung , Produkttests einer Marke die im Laden gekauft werden kann, Reiseberichte, Produkttests im allgemeinen für ein Produkt
  2. pay per Klick – Dazu zählt die Banner-Werbung, Text-Werbung, Produkttests und Webseiten-Tests
  3. pay per Lead – Bannerwerbung mit dem Ziel der Registrierung oder der NL Kundengewinnung
  4. pay per Sale – Produkttests mit dem Hinweis auf eine Spezielle Seite oder ein Produkt
  5. pay per Backlink – Dem Kunden kommt es einzig auf DA und PA an, sowie auf die Besucher der Seite und SEO Relevanter Indikatoren – für eine Erhöhung des Google Rankings.

Aber oftmals möchte ein Shopbetreiber „nur“ einen Beitrag mit einem Backlink. Allerdings erhofft er sich direkte Umsätze. Dies ist natürlich für Ihn ein „Gewinn“, da er für einen geringen Einsatz Besucher und ggf. Verkäufe bekommt sowie einen Backlink. Daher sind meistens solche Kunden „Eintagsfliegen“. – Wichtig ist, dass die Erwartung von einem Kunden genau abgesteckt wird. Dies ist vor allem wichtig wenn man Media-Daten veröffentlicht. (Bei Influencern sieht das so ähnlich aus)

Auf was sollte bei einer Kooperation geachtet werden?

  • Welche Zielvorgaben wünscht sich der Webseiten Betreiber? (Pay per Lead, Pay per Klick, Pay per Views, Pay per Backlink)
    • Gerade wenn die Frage nach dem Backlink kommt, sollte ein Linktracking egal sein. Wenn ein Webseitenbetreiber eine Track-URL wünscht, scheint das Interesse eher auf dem pay per Sale zu sein. Eigentlich sollte bei einem Backlink lediglich DA und PA sowie SEO relevante Dinge im Vordergrund stehen.
  • Bei Pay per Backlink
    • Mindestanzahl der Worte
    • gewünschte Keywords und in welcher Menge
    • Gewünschte Backlinkanzahl (merke es sollten je 250 Worte nur 1 Backlink gesetzt werden)
    • Backlink dofollow oder nofollow
    • weitere Anforderungen an den Backlink (z.B. hinter einem Bild)

Achtung: Stellt der Webseitenbetreiber einen Text oder einen „Produkttest“ zur Verfügung inkl. Backlink, Bilder etc. möchte er wahrscheinlich Verkäufe oder Leads.

Fazit: Man daraus schließen, dass die meisten Kooperationsanfragen ein „Mischanliegen“ haben. Es wird ein Backlink gewünscht und ein Lead oder ein Sale erhofft. (Als Erinnerung, 5-7% klicken auf einen Link, und der Webseitenbetreiber hat eine Konversationsrate von 1-3%) Der Webseitenbetreiber wünscht sich also viele Besucher.

Gerade Webseitenbetreiber die Mediadaten haben wollen erwarten Besucher auf der Webseite. Solche sind daher mit Vorsicht zu betrachten. Aus der Erfahrung kann ich auch berichten, wenn ein Shopbetreiber im Ausland sitzt, können die Erwartungshaltungen des Shopbetreibers hoch sein. Ich machte die Erfahrung mit einem tschechischem Onlineshop, der gewöhnt war einen Backlink für umgerechnet 10 Euro zu bekommen. (Bezahlung mit einem Produkt) Erwartet hat er zeitgleich massive Verkäufe.

Wer noch Tipps und Anregungen hat im Bezug auf Webseiten-Betreiber oder Shopbetreiber oder was noch zu beachten ist, kann dies gern in die Kommentare schreiben.

This article was written by simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.