Funktionieren Webkataloge

Last modified date

Comments: 0

SEO News

Seo Werbung hat einige Webkataloge aus dem Branchenverzeichnis entfernt.

Überangebot an Webkatalogen

Das Internet steht nicht still. Viele Webkataloge waren über Jahre aktiv und haben sich oftmals thematisch das Wasser abgegraben. Es war ein Überangebot vorhanden. Zu Spitzenzeiten waren sogar mehr als 500 Verzeichnisse in Google zu finden. Die oftmals immer den gleichen Inhalt hatten. Warum sollte man sich in soviele Kataloge eintragen? Wer lies das? Wenn man einen Katalog hat und in der Google Suche auf der 50 Seite ist, kann man von Google keine Besucher mehr erwarten. Die Webseiten-Betreiber hatten die Qual der Wahl sich in Verzeichnisse einzutragen. Selbst wir, im Jahr 2019, hatten ca. 200 aktive Webkataloge. Mehr als 100 kostenlose Webkataloge ohne Backlinkpflicht.

Fehlende SSL Verschlüsselung von Webkatalogen

Sicherheit ist das A und O einer Webseite. Eine fehlende SSL Verschlüsselung nimmt das Vertrauen in einen Webkatalog. Auch werden Webseiten ohne SSL Verschlüsselungen in Google schlechter gerankt. Es ist eine Frage der Zeit, bis diese Webseiten komplett aus der Google Suche verschwinden. Da eine SSL Verschlüsselung Geld kostet und die Einnahmen der Webkatalog Betreiber kleiner werden, sparten sich viele diese Ausgabe und verzichteten. Dieser Verzicht ist aber wie eine Spirale. Die Leute und Googleverlieren das Vertrauen. Es werden immer weniger Besucher. Schließlich gibt ein Webkatalog Betreiber auf.

Fehler in den Scripten der Webkataloge

Die wenigsten Webkataloge sind selber programmiert oder werden regelmässig gewartet. Viele der Webkatalog Scripte sind einige Jahre alt. Das Internet als auch Server sind im Wandel der Zeit. Anforderungen an Webseiten und an Server werden anders, sie werden moderner. Programmiersprachen und Datenbanken ändern sich. Wenn allerdings die Software des Webkataloges gleich bleibt und der Server seine Bedingungen wechselt, funktionieren Teile des Webkataloges nicht mehr oder der komplette Katalog. Viele Betreiber schauten durch fehlende Besucher nicht mehr so auf die Seiten und haben die Fehler nicht bemerkt. Google mag keine fehlerhaften Webseiten und Besucher auch nicht. Der Tod des Webkatalog ist vorprogrammiert.

Google Abwertungen von Webkatalogen

Folgende Gründe führte Google für die Anwertung an: Durch die Masse an Webkatalogen, gleiche Content, automatische Scripte und fehlenden Besucher. Webkataloge wurden nicht mehr in Google gefunden. Auch ging die Bedeutung der Kataloge verloren. Um die Jahrtausendwende nutzten Menschen Webverzeichnisse und Kataloge zum Suchen von Webseiten. war es im Jahr 2015 kaum noch einer. Warum soll man sich durch 1000 Webseiten klicken bis man zum Ergebnis kommt, welches man will. Webkataloge mit identischen Inhalten verschwanden.

Webkataloge werden nicht mehr gepflegt

Webkataloge werden schlechter in Google gefunden oder werden von den Menschen kaum noch genutzt. Sie haben kaum noch Einnahmen. Konnte man um 2005 noch gut von den Einnahmen eines Webkatalogs leben, sind es im Jahr 2019 nur noch Cent-Beträge. Eine Familie kann man mit einem Webkatalog nicht ernähren. Als Folge wurden Kataloge nicht mehr gepflegt. Wir merkten es, wenn wir Testeinträge in diversen Verzeichnissen machten. Oftmals kommen die Freischaltungen erst nach Tagen. Manche haben gar nicht reagiert. Irgendwann läuft die Domain des Webkatalogs aus oder der Server wird nicht mehr bezahlt. Der Webkatalog wird entfernt.

Automatische Scripte liesen Webkataloge sterben

Findige Geschäftemacher und Programmierer haben für die vielen fertigen Scripte der Webkataloge Programme geschrieben, die automatisch in Kataloge eintrugen. So wurden z.T. tausende Unterseiten in Kataloge eingetragen. Betreiber der Webkataloge haben auch automatisch freigeschaltet. Wenn der Webkatalog eine Programmierroutine hat und die automatische Eintragsoftware eine Routine hat, können sich beide aufeinander abstimmen. Was auch so geschehen ist. Die Webkataloge wurden mit Einträgen zugespamt. Besucher fanden nichts mehr und die Absprungrate erhöhte sich. Eben solche Webkataloge die automatische Scripte zugelassen haben, wurden von Google abgewertet.

Doppelter Content in Webkatalogen

Mehr als 500 Webkataloge gab es zu Hochzeiten. Die Leute wollten aber von jedem einen Backlink haben. Doppelter Content war noch unbekannt. Also machte man sich eine kleine Vorlage und kopierte fleissig immer die gleiche Überschrift, Beschreibung und Keywords. Letztlich machten die Leute manuell das gleiche mit den Webkatalogen, was die automatischen Scripte auch machten. Doch die Aufgabe des Webkataloges ist, dass man dem User das Suchen erleichtert. Dem User soll ein Mehrwert gegeben werden. So konnte man das nicht erreichen. Wenn man auch jeder Seite das gleiche liest, bleiben irgendwann die Besucher aus.

Webkataloge hatten keine Besucher

Waren Webkataloge früher eine Hilfe, um eine Webseite zu finden. Ist heute eher der Sinn für die Suchmaschinenoptimierung. Der eigentliche Zweck ist verloren gegangen. Allein der Name „Katalog“ spricht von einer Listung. Diese Listung muss benutzt werden. Fehlt allerdings die Bedeutung, das man ein Verzeichnis nutzt, fallen die Besucher weg. Auch ist es in vielen Punkten einfacher seinen Suchbegriff direkt in Google einzugeben und man erhält hochwertige Ergebnisse.

Fazit: Seo Werbung hatten in Bereich „Webkataloge“ fast 200 Einträge. Davon musste ich einige entfernen, da hier keine Funktion in den letzten 2 Monaten war oder eine SSL Verschlüsselung fehlt. Ferner habe ich ein von uns selber geschriebene Software, welche ich auch zur Bewertung von Webseiten nutze. Harmoniert die Software des Webkataloges nicht mit unserer Software, habe ich auch diese Webkataloge entfernt.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating / 5. Vote count:

No votes so far! Be the first to rate this post.

simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment