Content is king – oder so

Last modified date

Comments: 0

Suchmaschinenoptimierung

Wenn man seinen Kunden auf den Schoss sitzt, hört man so allerlei Wissen, was sich der Kunde von Büchern und Blogs angeeignet hat. Hier habe ich ein schönes Beispiel, was ein Kunde mit entgegnete als ich sagte das ich SEO mache und er darauf einfach nur sagte, ja was kann man ausser Meta-Tags bearbeiten machen, Content is king.“

Man weiss an solchen Stellen nicht immer gleich, wie man reagieren soll. Einerseits kann man sich freuen, dass der Kunde sich mit dem Thema auseinander setzt. Andererseits ärgert es einen, wenn nur 2 Punkte von fast 200 heraus gepickt werden und dies als SEO verkauft wird. Die volle Kraft seines Wissens bekam ich zu spüren. Das er ein paar Mal gute Beiträge geschrieben hat und dies mit ein paar Fotos und Videos belegt hat und das dies sein kompletter SEO Plan ist. Content produzieren. Ganz falsch ist die Aussage natürlich nicht, aber auch allein nicht richtig. Denn einzig ein Beitrag den man in die Welt wirft ist eben nicht alles.

Genau das ist das Problem von Webseitenbetreibern, sie geben Inhalte in die Welt, die aus ihrer Meinung heraus eine gewisse Wichtigkeit haben. Was auch sicherlich eine Berechtigung hat, aber eben nicht alles ist. Es ist interessant, was der Kunde im Verbindung mit dem Produkt fragt oder fragen würde und wie er die Formulierungen versteht. Wie der Beitrag aufgebaut ist und wie man alles mit Bildern, Statistiken und Videos belegt. (Hier ist das Zauberwort, Einstiegsseite, Haltezeit, Interaktion auf der Seite und Ausstieg) Und es ist noch wichtig, wie der Content gefunden wird und wie man die Besucher auf den Inhalt aufmerksam macht. Denn als neue Seite ist man irgendwo an allerletzter Stelle, wenn man nicht gerade ein neues Thema gefunden hat, was man einzigartig aufbereitet hat. Doch meistens gibt es schon X-Hilfe Seiten und die sind auch schon sehr gut, da muss man also vorbei kommen. Ja, man muss auf seinen neuen Beitrag aufmerksam machen, in Facebook, Twitter und Co – ja dieser Beitrag muss verlinkt werden und dem Traffic zugeführt werden.

Nun bekomme ich dann wieder die Frage, wenn ich erst diese Werbe-Seite bewerben muss, wieso macht man das nicht direkt mit den einzelnen Produkten. (Hier in dem Falle ist es ein Shopbetreiber) Auch hier ist die Antwort einfach, es zählen auch die internen Verlinkugnen und dies ist ein „themenrelevanter Content“ innerhalb der eigenen Webseite, eine Hilfe.

Zusammengefasst: Der Inhalt ist wichtig und wie er aufbereitet wird, allerdings ist es auch wichtig, das dieser Inhalt dem Traffic zugeführt wird. Nur alle der einzelnen Punkte der Suchmaschinenoptimierung helfen nachhaltig die Webseite nach vorn zu bekommen.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating / 5. Vote count:

No votes so far! Be the first to rate this post.

simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment