Last modified date

Comments: 0

SEO gibt es nicht

Wer mit einem Keyword natürlich gefunden werden will in Google spricht von SEO. SEO ist aber nicht nur die sture Bearbeitung von Texten und Programmierung in der Seite sowie ein „Linkaufbau“ sondern ist vielmehr ein Gesamtmarketing Konzept.

Man baut ein Netzwerk mit sozialen Communities auf wo man jeweils Besucher bekommt und gibt. Dabei muss jedes Soziale Netzwerk seperat beworben werden und bei jedem muss manuell ein Besucheraufbau erfolgen. Denn alle Sozialen Netzwerke müssen und sollen untereinander kommunizieren. Zwar hat jedes einzelne soziale Netzwerk seine eigene Marketing-Strategie und hier sollte man sich auch in jedem Schulen – jedoch in der Kommunikation und im Marketing muss man alle Sozialen Communities als Gesamtes betrachten.

Grobschema des Marketings

Im folgenden will ich ein Beispiel bringen – wie der Besucheraustausch von statten geht. Folgende Sozialen Communitys und Traffic-Quellen habe ich Beispielhaft dabei.

Facebook

  • Twitter
  • Instagram
  • Facebook
  • Pinterest
  • Youtube
  • eigener Blog
  • Fremdblog

Das alle dieser „Traffic-Quellen“ zur eigenen Homepage leiten ist sicherlich eine Selbstverständlichkeit.

  1. Fremdblog —> Homepage
    1.1. Gastbeiträge auf Fremdblogs zeigen auf die Homepage
  2. eigener Blog <–> Homepage
    2.1. Mit Blogartikeln kann man auf auf die Webseite zeigen als Werbeartikel
    2.2. Auf der Webseite kann man in einzelnen Produkten z.B. auf Hilfe- / und Tipps- Guides zeigen
  3. Facebook <–> Homepage
    3.1. Auf Facebook kann man auf Produkte linken oder Liken
    3.2. Auf der Homepage kann man z.B. durch Rabatte auffordern auf Facebook zu liken.
  4. Pinterest <–> Homepage
    4.1. Mit Bildern von der Homepage auf Pinterest veröffentlichen
    4.2. Hilfreiche Bilder in Artikeln oder Hilfen auf der Homepage einbinden
  5. Twitter <–> Homepage
    5.1. Produkte von der Homepage auf Twitter bewerben
    5.2. Gutscheine oder Rabatte anbieten, wenn man auf Twitter folgt
  6. Instagram <–> Homepage
    6.1. Fotos von der Homepage auf Instagram bewerben
    6.2. mit Gutscheinen oder Rabatten belohnen, wenn man auf Instagram folgt
  7. Youtube <–> Homepage
    7.1. Ein Imagevideo machen oder Hilfevideos machen und und für die Homepage werben
    7.2. In der Homepage bei Produkten Hilfe-Videos in Produkten oder Kategorien einbinden.
  8. Fremdblog <–> eigener Blog
    8.1. Verweis vom Fremdblog (Gastartikel) auf einen Beitrag oder Seite im eigenen Blog
    8.2. Verweis im eigenen Blog auf einen guten Artikel im Fremdblog
  9. Fremdblog <–> Facebook
    9.1. Verweis im Fremdblog auf Facebook um Besucher vom Fremdblog zu bekommen
    9.2. Verweis in Facebook auf einen guten Fremdbeitrag um Content in Facebook zu generieren
  10. Fremdblog <–> Twitter
    10.1. Verweis in einem Fremdblog Artikel auf den Twitter-Account
    10.2. Verweis im eigenen Twitter-Account auf einen guten Artikel im Fremdblog
  11. Fremdblog <–> Pinterest
    11.1. Fremdblog verweist auf schöne Bild in Pinterest (oder Beitrag)
    11.2. Pinterest verweist auf Beiträg im Fremdblog der das eigene Thema stützt
  12. Fremdblog <–> Youtube
    12.1. Fremdblog bindet eigenes Youtube Video ein
    12.2. Youtube zeigt auf fremden Blog um weiter führende Informationen zu erhalten
  13. Fremdblog <–> Instagram
    13.1. Fremdblog zeigt schönes Bild vom Instagram Account
    13.2. Instagram Account zeigt ein Hilfreiches Themenbild vom Fremdblog
  14. Eigener Blog <–> Facebook
    14.1. Eigener Blog weisst auf Facebook um dort auf einen Artikel hinzuweisen oder Besucher zu bekommen
    14.2. Facebook weisst auf einen Artikel im eigenen Blog hin


  15. Facebook <–> Youtube
    15.1. Auf Facebook auf ein Video hinweisen um Besucher zum like zu bewegen
    15.2. Im Video auf den eigenen Facebook Account hinweisen

Die Punkte versinnbildlichen das es noch mit jeder weiteren Social Community Verbindungen gibt, die ich aber nicht seperat aufführe.

Jede der Plattformen kann einerseits Besucher abgeben an die andere Social Community und andererseits Besucher bekommen. Dabei muss jede der einzelnen Sozialen Netzwerke seperat beworben werden. Man bildet ein Netzwerk aus.

Und alle diese Punkte sind ein Teil der Suchmaschinenoptimierung, denn gerade auch von diesen Plattformen erwartet Google, dass man darauf arbeitet. Zwar ist der jeweilige Backlink ein „NoFollow“ Backlink – aber er gibt schließlich direkte Besucher und das ist es was zählt.

Macht man einen Blogartikel muss man den in Facebook, Twitter, Pinterest und Co bewerben. Einen neues Produkt sollte im Blog publiziert werden sowie auf Facebook und den Co. Auch das Youtube Video muss in allen Plattformen beworben werden. Jede Plattform hat seine eigene Marketing-Strategie und hat ihre eigene Berechtigung. Wenn man eine Webseite dem Marketing zuführt, macht man das zeitgleich mit allen Plattformen – hier muss unbedingt ein Plan her, wie man wirbt. Ein reines SEO gibt es nicht. Es ist Marketing um eine Webseite bekannter zu machen.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating / 5. Vote count:

simpli

Ich bin seit 1999 im Internet unterwegs. Seit 2001 die erste Webseite. Seit 2005 im Bereich SEO und Suchmaschinenoptimierung tätig. Hauptsächlich wurden die Erfahrungen mit Shopsystemen gemacht. Ich bin weniger der Theoretiker der alle Fachbegriffe in SEO kennt, jedoch kann ich meine Erfahrungen in verschiedensten Shopping-Branchen einsetzen. Für mich heisst SEO nicht optimieren für Google, sondern für den Menschen und den Käufer. Ich wollte mich auch nie mit anderen SEOs messen. Jeder hat seine Erfahrungen gemacht und auch ich lerne gern. Google hat ca. 200 Faktoren die ein Ranking beeinflussen. Ich lege Wert auf die Verbesserung der Haltezeit und möchte dies mit qualitätsvollen Inhalten erreichen. Hier kann ich auf einen nachhaltigen Erfolg blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment