10. Dinge die man über Suchmaschinenoptimierung wissen sollte

  1. Als Suchmaschinenoptimierung wird die Verbesserung der natürlichen Findbarkeit in Google (oder anderen Suchmaschinen) bezeichnet. Dabei Spielen Onpage und Offpage Optimierung eine Rolle. Mit einer Suchmaschinenoptimierung wird in der Regel die Verbesserung/ Erhöhung des natürlichen Traffics (Besucherstroms) auf der Webseite bezeichnet.
  2. Einer Suchmaschinenoptimierung greift nur, wenn eine optimierte Webseite zu Grunde liegt. Das heisst diese auch gut konvertiert. (Besucher zu einem Käufer wird) Hier spielen oftmals Anordnung der Elemente, Übersichtlichkeit der Menüs, Anschaulichkeit der Produkte oder auch die Kaufabwicklung eine Rolle – Eine gute Webseite ist die Basis der Suchmaschinenoptimierung.
  3. Die pure Suchmaschinenoptimierung richtet nach den Rankingfaktoren und den einzelnen Gewichtungen. Mehr als 200 Faktoren beeinflussen die Suchmaschinenoptimierung und jeder Faktor hat eine eigene Wichtigkeit. Wenn also Google wieder einmal am Ranking „schraubt“ – hat es nicht die Faktoren verändert, sondern in der Regel nur die Wichtung der einzelnen Faktoren.
  4. Suchmaschinenoptimierung ist eine ewige Baustelle. Täglich kommen andere Webseiten hinzu oder verschwinden. Neue eigene Informationen kommen, das Netzwerk von einem selber wird immer größer. Ein Suchmaschinenoptimierer ist letztlich ein Betreuer einer Webseite. Denn er bessert in der Regel nur Kleinigkeiten aus und regelt das Zusammenspiel von Backlinks und der Webseite sowie der Benutzerfreundlichkeit.
  5. Der bereits vorhandene Besucher trägt zur Suchmaschinenoptimierung bei. Denn es wird auch der Besucherfluss gemessen. Wo und wie steigt der Besucher auf die Webseite ein, welche Unterseiten besucht er und wie lange und wo steigt er wieder auf. Wer Google Analytics mal genauer betrachtet kann verfolgen, dass man zwischen bezahlten und natürlichen Besuchern unterscheidet (z.B.) Hieraus lässt sich schon erkennen, dass Google die Wichtigkeit der Webseite misst.
  6. Empfehlungen sind das A und O – sei es ein Backlink, der eine Art Empfehlung ist oder eine gute Rezession oder ein Influencer, was zur Webseite zeigt, ist Werbung.
  7. Suchmaschinenoptimierung kann in der Regel mit kostenlosen Mitteln realisiert werden. Das Problem ist die Zeit. Beiträge zu Verfassen, in Foren aktiv sein, Bilder zu machen, die Webseite Benutzerfreundlich machen, auf Facebook aktiv zu sein auf Instagram und Twitter zu posten – und alles soll und muss einen Mehrwert aufweisen. Wer eine SEO Agentur beauftagt kauft in der Regel diese Leistungen, Texte erstellen, kleine Backlinks setzen, Metatags befüllen und 1x im Monat eine Auswertung.
  8. Suchmaschinenoptimierung ist eine Gradwanderung zwischen der natürlichen Findbarkeit und der Nützlichkeit der Webseite als auch das technische Anpassen, dass die automatischen Suchrhythmen von Google greifen.
  9. Suchmaschinenoptimierung von Webseiten ist nur eine von einigen Methoden um auf eine Webseite aufmerksam zu machen und Besucher zu bekommen. Daneben gibt es z.B. noch Adwords, Preissuchmaschinen, Affiliate-Systeme. Letztlich zählt aber immer, was der Besucher von der Webseite mitnimmt.
  10. Der Webseitenbetreiber ist der beste Optimierer. Denn nur wer sein Produkt liebt und kennt, kann es richtig beschreiben und Tipps dazu geben sowie einen Mehrwert geben. Eine SEO Agentur ist immer nur so gut, wie das Wissen was es vom Webseitenbetreiber bekommt oder heraus findet.

Im Grunde gibt es aber nur eine Regel – Optimiere die Webseite für den Kunden und hilf Ihm sich zurecht zu finden – das ist langfristige Suchmaschinenoptimierung.